Verjährung des Anspruchs auf Nachteilsausgleichs auf Grund des begrenzten Realsplittings

Macht der Unterhaltsschuldner das begrenzte Realsplitting geltend, muss er dem Unterhaltsgläubiger die hierdurch entstandenen Nachteile erstatten. 

Der Anspruch auf Nachteilsausgleich verjährt binnen drei Jahre. Die Verjährung beginnt Ende des Jahres, in dem dem Unterhaltsgläubiger der entsprechende Steuerbescheid zugegangen ist, d. h. des Steuerbescheids, in dem die Unterhaltszahlungen als sonstige Einnahmen berücksichtigt wurden. 

Probleme können sich daraus ergeben, dass der Unterhaltsschuldner nicht per se weiß, in welcher Höhe er einen Nachteilsausgleich wird bezahlen müssen. Dies hängt von den individuellen Gegebenheiten des Unterhaltsgläubigers ab, insbesondere davon, ob er weitere Einkünfte erzielt.

Der Unterhaltsschuldner kann aus folgenden Gründen für einen längeren Zeitraum über einen eventuell zu leistenden Nachteilsausgleich im Unklaren sein. 

Der Unterhaltsgläubiger hat zwar spätestens zum 31.07. des Folgejahres für den abgelaufenen Veranlagungszeitraum eine Einkommensteuererklärung abzugeben, bei einer Vertretung durch den Steuerberater bis Ende des Jahres. 

Beispielsweise könnte die Steuererklärung für 2014 Ende 2015 abgegeben werden. 

Der Steuerbescheid würde dann voraussichtlich erst 2016 erlassen werden. 

In diesem Fall würde der Anspruch auf Nachteilsausgleich erst Ende 2019 verjähren. 

Der Steuerschuldner könnte insofern mit dem Anspruch auf Nachteilsausgleich 2015 fast vier Jahre später konfrontiert werden, eventuell mit Ansprüchen für mehrere Jahre gemeinsam in beträchtlicher Höhe. 

Eine "Verwirkung" dürfte in den seltensten Fällen in Betracht kommen. 

Hier würde sich eine entsprechende vertragliche Regelung zur zeitlichen Geltendmachung des begrenzten Realsplittings anbieten. 

  • Verjährung des Anspruchs auf Nachteilsausgleichs auf Grund des begrenzten Realsplittings
    Macht der Unterhaltsschuldner das begrenzte Realsplitting geltend, muss er dem Unterhaltsgläubiger die hierdurch entstandenen Nachteile erstatten.mehr
  • Kann Ehegattenunterhalt als außergewöhnliche Belastung gem. § 33 a EStG geltend gemacht werden?
    Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit Ehegattenunterhalt als außergewöhnliche Belastung gem. § 33 a EStG geltend gemacht werden kann. mehr
  • Abzug von Zins und Tilgung im Unterhaltsrecht
    Der Bundesgerichtshof ist der Ansicht, dass Zins- und Tilgungsleistungen bis zur Höhe des Wohnvorteils nicht nur beim Elternunterhalt, sondern ebenfalls beim Ehegattenunterhalt abzuziehen sind.mehr
  • Umgangskosten sind keine außergewöhnlichen Belastungen i.S. von § 33 Abs. 1 EStG
    Nach dem Bundesfinanzhof sind Umgangskosten keine zwangsläufigen außergwöhnlichen Aufwendungen. mehr
  • Kfz-Überlassung bei geringfügigem Beschäftigungsverhältnis unter Ehegatten
    Überlässt ein Ehegatte dem anderen Ehegatten im Rahmen eines geringfügigen Beschäftigungsverhältnisses (§ 8 I Nr. 1 SGBIV) einen Dienstwagen zur unbeschränkten und selbstbeteiligungsfreien Privatnutzung des Arbeitnehmers, ist dies nicht fremdüblich.mehr
  • Unterhaltsverpflichtung und Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge
    Ein Steuerpflichtiger, der aufgrund einer Unterhaltsverpflichtung die Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge des Kindes trägt, kann diese als eigene Beiträge nach § 10 I Nr. 3 S. 2 EStG in seiner Steuererklärung absetzen.mehr
  • Spekulationssteuer auf das häusliche Arbeitszimmer
    Bei Verkauf des selbstgenutzten Eigenheims fällt keine Spekulationssteuer auf das häusliche Arbeitszimmer an.mehr
  • Unterhaltsregress des Scheinvaters
    Leistet der rechtliche Vater Unterhalt für ein Kind, obwohl er nicht der biologische Vater ist, geht nach § 1607 Abs. 3 Satz 2 BGB der Unterhaltsanspruch des Kindes gegen den biologischen Elternteil auf den Scheinvater über.mehr
  • Düsseldorfer Tabelle zum 1.1.2019
    Zum 1.1.2019 tritt eine neue Düsseldorfer Tabelle zur Berechnung des Kindesunterhalts in Kraft.mehr
  • Beratungshilfe in Trennungsangelegenheiten
    Bei der Frage, ob bei der Tätigkeit eines Rechtsanwalts in einer Beratungshilfeangelegenheit in einer Trennungssache eine oder mehrere Angelegenheiten vorliegen, ist auf den Bewilligungszeitpunkt abzustellen.mehr
  • Ehebedingter Nachteil – Versorgungsausgleich
    Hat ein Ehegatte während der Ehe geringere Rentenanwartschaften erworben, weil er seine Erwerbstätigkeit unterbrochen hatte...mehr
  • Zweitausbildungskosten
    Eltern schulden ihren volljährigen Kindern eine optimale begabungsbezogene Berufsausbildung, wenn sie leistungsfähig sind.mehr
  • Unterhaltspflicht während eines freiwilligen sozialen Jahres
    Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (OLG), hat einen Unterhaltsanspruch eines Kindes während eines freiwilligen sozialen Jahres dann bejaht, wenn das Kind bei Beginn minderjährig war und das Freiwilligenjahr auch der Berufsfindung dient.mehr
  • Geschäfte zur angemessenen Deckung des Lebensbedarfs der Familie
    Nach der Vorschrift des § 1357 BGB kann jeder Ehegatte sogenannte „Geschäfte zur angemessenen Deckung des Lebensbedarfs der Familie“ mit Wirkung auch für den anderen Ehegatten abschließen.mehr
  • Wechselmodell getrennt lebender Eltern
    Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass der Gesetzgeber nicht verpflichtet ist, das „Wechselmodell“ zur Betreuung von Kindern getrennt lebender Eltern als Regelfall auszugestalten.mehr
  • Relative Sättigungsgrenze beim nachehelichen Unterhalt
    Zur Bedarfsbemessung des nachehelichen Unterhalts bei gehobenen Einkommensverhältnissen mehr
  • Scheidungskosten sind nicht mehr als außergewöhnliche Belastung abziehbar
    Nach einer seit dem Jahr 2013 eingeführten Neuregelung des § 33 Einkommensteuergesetzes (EStG) sind Prozesskosten nicht mehr als außergewöhnliche Belastungen abziehbar. mehr